Pulsoximeter messen die periphere Sauerstoffsättigung. Durchschnittlich hat jede 15. Person einen niedrigen Sauerstoffsättigungsgrad, dieser verdreifacht sich jedoch bei Fettleibigkeit.

Die Pulsoximetrie ist auch bei Expeditionen in großen Höhen zu einem unverzichtbaren Überwachungsinstrument geworden.

Klinische Genauigkeit von Pulsoximetern

Einführung

Rote Blutkörperchen enthalten ein Pigment namens Hämoglobin. Dies bindet an Sauerstoffmoleküle, um Sauerstoff aus der Lunge zu bringen, und es bringt auch Kohlendioxid zurück in die Lunge. Die Sauerstoffsättigung (SO & sub2;) ist einfach der Prozentsatz der Zellen mit sauerstoffhaltigem Hämoglobin. Der Sättigungsgrad der Zellen in den Arterien ist eine wichtige Grundlinie und wird als arterielle Sauerstoffsättigung (SaO & sub2;) bezeichnet. Pulsoximeter messen die periphere Sauerstoffsättigung (SpO₂), die eine gute Schätzung von SaO₂ darstellt. Wenn eine Zelle mit Sauerstoff angereichert ist, absorbiert sie mehr Infrarotlicht als rotes Licht und verleiht ihr eine leuchtend rote Farbe. Das Gegenteil ist der Fall, wenn es von Sauerstoff befreit ist, wodurch es dunkler aussieht. Pulsoximeter leiten sowohl rotes als auch infrarotes Licht durch Finger, Zehen oder Ohrläppchen und berechnen durch Vergleichen der Absorptionsmenge der einzelnen Zellen den prozentualen Anteil an sauerstoffhaltigen und sauerstoffarmen Zellen. Dies macht es zu einem sehr einfachen, schnellen und schmerzfreien Test.

Sättigungsstufen von 95% bis 100% gelten als normal; Unterhalb dieses Wertes liegt ein niedriger Wert, und wenn er unter 90% fällt, spricht man von einer Hypoxämie.

Im Durchschnitt haben etwas mehr als 6% der Bevölkerung einen niedrigen Sauerstoffsättigungsgrad (unter 95%), dieser steigt jedoch auf fast 20% bei Personen mit einem BMI von 35 kg / m² oder mehr und 15,5 % bei Patienten mit COPD. Sie ist bei Männern höher als bei Frauen und bei über 65-Jährigen höher als bei unter 65-Jährigen. [1] Die Pulsoximetrie ist ein wesentliches Instrument zur Überwachung des Wohlbefindens von Personen, die auf Expeditionen in großer Höhe reisen, bei denen die Änderungen der Sauerstoffsättigung stark variieren können abhängig vom Individuum und von der Dauer der Akklimatisation. [2]

Entwicklung der Validierung von Pulsoximetern

ISO-Protokolle für die Validierung von Pulsoximetern wurden von der ISO seit 1992 entwickelt. Das jüngste Protokoll ist ISO 80601-2-61: 2011. Dieser Standard ist für die Einreichung von 510k-Anträgen durch die FDA vor dem Inverkehrbringen erforderlich. [3] Es gibt jedoch fast keine begutachteten Veröffentlichungen, die die Gültigkeit von Pulsoximetern belegen.

  1. Vold ML, Aasebø U, Hjalmarsen A, Melbye H. Predictors of oxygen saturation ≤95% in a cross-sectional population based survey. Respir Med. 2012 Nov;106(11):1551-8. doi: 10.1016/j.rmed.2012.06.016. Epub 2012 Jul 13. PMID: 22795506. Available here.
  2. Luks AM, Swenson ER. Pulse oximetry at high altitude. High Alt Med Biol. 2011 Summer;12(2):109-19. doi: 10.1089/ham.2011.0013. PMID: 21718156.
  3. US Department of Health and Human Services, Food and Drug Administration, Center for Devices and Radiological Health, Office of Device Evaluation, Division of Anesthesiology - General Hospital - Infection Control, and Dental Devices. Pulse Oximeters - Premarket Notification Submissions [510(k)s] – Guidance for Industry and Food and Drug Administration Staff. Silver Spring, Maryland, USA: FDA; 2013. Hier herunterladen.

Klinische Validierungsprotokolle für Pulsoximeter

ISO/CEN
 80601-2-61:2011 International Organization for Standardization Technical Committee 121/SC3. ISO 80601-2-61:2011 Medical Electrical Equipment - Part 2-61: Particular Requirements for Basic Safety and Essential Performance of Pulse Oximeter Equipment. Geneva, Switzerland: ISO; 2011.

ISO/CEN
 9919:2009 European Committee for Standardization Technical Committee 215. EN ISO 9919:2009: Medical Electrical Equipment - Particular Requirements for the Basic Safety and Essential Performance of Pulse Oximeter Equipment for Medical use. Brussels, Belgium: CEN; 2009.
 9919:2005 International Organization for Standardization Technical Committee 121/SC3. EN ISO 9919:2005: Medical Electrical Equipment - Particular Requirements for the Basic Safety and Essential Performance of Pulse Oximeter Equipment for Medical use. Geneva, Switzerland: ISO; 2005.
 865:1997European Committee for Standardization Technical Committee (DTC) 215. EN 865:1997: Pulse Oximeters - Particular Requirements. Brussels, Belgium: CEN; 1997.
 9919:1992 International Organization for Standardization Technical Committee 121/SC3. ISO 9919:1992: Pulse oximeters for medical use – Requirements. Geneva, Switzerland: ISO; 1992.